Vom Sensor zur App

Aus Daten Nutzen generieren

Teilnehmende erlernen Grundlagen zu den Themen Sensorik, Steuerungstechnik, Datenverarbeitung und -visualisierung und setzen diese an realen Maschinen ein. Teilnehmende werden befähigt eigenständige Automatisierungsprojekte durchzuführen, relevante Partner zu identifizieren und Entwicklungsteams zusammenzustellen. Sie entwickeln ihre eigene App, um Echtzeit-Maschinendaten zu visualisieren.

Kurs-Highlights

Individuelle Visualisierungen für das eigene Unternehmen
Verschiedene Möglichkeiten zur Weiterverarbeitung von Daten
Praktische Arbeit an Sensoren und Maschinen in einer Modellfabrik
Extrahieren und Auswerten von Daten

Teilnehmerkreis
IngenieurInnen, TechnikerInnen, ElektrikerInnen, IT-Mitarbeiterinnen aus den Bereichen:

  • Maschinenbau
  • Elektrotechnik
  • Produktion, Fertigung

Motivation
Im Themenfeld Industrie 4.0 spielen Daten eine entscheidende Rolle, insbesondere weil aus diesen ein Nutzen generiert werden soll. Ein bloßes Sammeln großer Datenmengen auf dem Weg zur digitalen Transformation ist wenig effizient, da oftmals keine geeignete unternehmensübergreifende Strategie zur Weiterverarbeitung derselben vorliegt. Ein wirtschaftlicher Nutzen aus typischen Industrie 4.0-Technologien zu erzeugen, gelingt daher erst im Rahmen einer geeigneten, unternehmensspezifischen Strategie der Datenverarbeitung.

Methodik
An zwei Präsenztagen wird das theoretische Grundlagenwissen anhand von Vorträgen aufgebaut und das Erlernte mittels Praxisbeispielen in einem realen Maschinenpark umgesetzt. Optional und nach Absprache erhalten AbsolventInnen im Anschluss an das Seminar auch Unterstützung dabei, Verbesserungsprojekte im eigenen Unternehmen vorzunehmen.

Wissenschaftliche Leitung & Referenten
Modulübersicht

Quickfacts

Format:
Seminar
Dauer:
18.11.- 19.11.2019
Umfang:
2 Tage
Kosten:
920 €
Abschluss:
Teilnahmebescheinigung
Sprache:
Deutsch oder Englisch