Kommunikation in der Industrie 4.0

Upgrade für Ihr Produktionsnetzwerk

Teilnehmende verstehen die Umsetzung einer durchgehenden Produktionsvernetzung und werden dadurch befähigt dieses Potential optimal auszuschöpfen. Sie lernen wechselwirkende Informationsnetzwerke kennen und können durch die Anwendung von Technologien und theoretischen Konzepten (darunter OPC UA, DDS, MQTT und RabbitMQ) Systeme skalierbar miteinander vernetzen.

Kurs-Highlights

Kommunikationsnetzwerke zwischen Mensch, Maschine und Geräten schaffen
Intra-device / device-2-device / machine-2-machine / machine-2-application / intra-factory
    communication
Workshop: OPC UA, DDS, Rabbit MQ, MQTT, ZERO MQ, Linux, ROS
Fallbeispiel: Datengetriebene Prozessoptimierung und Interoperabilität in Echtzeit

Teilnehmerkreis
IngienieurInnen

  • aus den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik
  • mit grundlegenden Kenntnissen der Kommunikation in Computernetzwerken

Motivation
Die vernetzte Produktion schafft Interoperabilität zwischen ehemals proprietären gekapselten Systemen. Mittels einer durchgehenden Kommunikation zwischen den Bestandteilen eines Produktionsnetzwerks entstehen intelligente, selbstlernende und selbstregelnde Systeme, die sich auf Basis aktueller Sensorik autonom optimieren. Durch effiziente Verarbeitung und Analyse von Daten können Unternehmen nahezu in Echtzeit auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren und ihre Produktionsprozesse adaptiv nachregeln.

Methodik
Der Kurs findet an fünf aufeinanderfolgenden Tagen statt und endet mit einer Prüfung. In interaktiven Vorlesungen, Gruppenarbeiten, Präsentationen und Fallstudien werden Inhalte erarbeitet und verfestigt.

Wissenschaftliche Leitung & Referenten
Modulübersicht

Quickfacts

Format:
Zertifikatskurs
Dauer:
09.09. - 13.09.2019
Umfang:
5 Tage
Kosten:
3.200 €
Abschluss:
RWTH Executive Certificate
Sprache:
Deutsch